Sie sind hier: Startseite » Massagen » Therapiemassagen » TOK SEN

TOK SEN

Klopfmassage

Bei der Thailändischen Klopfmassage (Tok-Sen) handelt es sich um eine einzigartige Technik, mit der sich blockierte Meridiane (energetische Leitbahnen) und allgemeine Verspannungen lösen lassen.

Die Bezeichnung der Massagetechnik, Tok-Sen, setzt sich aus zwei thailändischen Wörtern zusammen: "Tok" bedeutet "Klopfen" und "Sen" bedeutet "Meridiane". Ihren historischen Ursprung hat die Thailändische Klopfmassage (Tok-Sen) in Nord-Thailand und man nimmt an, dass diese Technik seit über 2600 Jahren praktiziert wird.

Wirkungsweise der Thailändische Klopfmassage
Bei der Thailändische Klopfmassage (Tok-Sen) wird die jeweilige Körperregion mittels eines Holzkeils behandelt, der rhythmisch mit dem Holzhammer (meist aus Tamarinbaumholz) geklopft wird. Dadurch entstehen in der betroffenen Körperregion Vibrationen, die tief in Haut, Faszien und Muskeln eindringen. Die so erzeugten Schwingungen setzen sich durch Nerven und Bindegewebe fort und bewirken durch den reflektorischen Effekt der Rückenmarksnerven Schmerzlinderung. Ferner werden bei der Thailändischen Klopfmassage (Tok-Sen) die Meridiane, also nach asiatischem Verständnis die Leitbahnen Lebenskraft (Qi), direkt bearbeitet. So werden Energieblockaden gelöst und das energetische Gleichgewicht im gesamten Körper wiederhergestellt.
Die Kombination aus Klopfen und Massagegriffen sorgt für eine vermehrte Durchblutung von Haut und Muskulatur und bewirkt dadurch, dass Muskeln und Gewebestrukturen gelockert werden. Außerdem erhöht sie die Flexibilität und Mobilität in den Muskeln.

Klassische Indikationen für die Thailändische Klopfmassage (Tok-Sen):
allgemeine körperliche Schmerzen
Muskelverspannungen
chronische Rückenbeschwerden
Kopf- und Nackenschmerzen
Gelenkschmerzen (Schulter, Knie, Hüfte)
Energieblockaden
seelische Verstimmungen
Kontraindikationen
Bluthochdruck
Schwangerschaft (alle Trimester)
Fieber
Osteoporose